Auf diesen nachstehenden Seiten möchten wir das Berufsbild des Erziehers näher darstellen - ein Beruf, der die Arbeit mit Kindern vorrangig in Kindergärten, mit Jugendlichen allerdings auch mit älteren,- und auch mit behinderten Menschen ausübt. Frauen sind überrepräsentiert, was man in gewisser Hinsicht als Manko werten kann. Für die Ausbildung zum Erzieher ist in Deutschland ein mittlerer Schulabschluss Voraussetzung, in der Regel die Realschule, bei Assistenzberufen auch die Hauptschule. Die Ausbildung ist in verschiedenen Bundesländern unterschiedlich geregelt und als Fernstudium mit anerkanntem Abschluss möglich.

Willkommen auf Fernstudium-Erzieher.deWenn Sie kommunikationsstark sind und sich im sozialen Bereich wohl fühlen, ist diese Berufsrichtung zu empfehlen. Die wichtigsten Voraussetzungen für den Beruf sind Gesprächsfähigkeit und Kontaktfreudigkeit sowie das intuitive Verstehen von Interaktion in Gruppen, der Entwicklung von Gruppendynamiken und der Dechiffrierung vieler nonverbaler Signale, die sich während der Gruppenaktionen ergeben.

Zu diesen Themen passen die Inhalte der Ausbildung:

Die pädagogische Ausbildung setzt sich theoretisch und praktisch mit Erziehung und Bildung auseinander. Man geht heute von einer Doppelrolle der Pädagogik aus. Einerseits soll sie über Bildungsfragen reflektieren, andererseits soll sie Handlungsvorschläge unterbreiten. Die Psychologie erforscht Ursachen für seelische Entwicklungen und sucht nach Erklärungen für das Verhalten von Menschen. Heute gibt es verschiedene theoretische Ansätze für psychologische Phänomene und Entwicklungen. Die Didaktik beschäftigt sich mit der Theorie des Lernens und Lehrens und zeigt Methoden auf, mit welchen diese Prozesse gesteuert und optimiert werden können.

Damit überschneidet sie sich mit der Methodik, die generell das Vorgehen innerhalb einer Wissenschaft bzw eines geistigen Prozesses beschreibt. Weitere Fächer während der Ausbildung zum Erzieher können Religionslehre-und Pädagogik sein, des Weiteren Sonderpädagogik, Heilpädagogik, Jugend-und Familienrecht, Musik-und Medienerziehung, Rhythmik, Gesundheitslehre und medizinische Grundkenntnisse, politische sowie Kunsterziehung. Dann erfolgt die Spezialisierung in Richtung Hort, Heim oder Kindergarten.

Für Berufstätige, die jetzt schon im Sozialwesen beschäftigt sind, gibt es die Möglichkeit einer Nachqualifizierung zum Erzieher (wahlweise auch vie ), die mit dem Berufsfachschulabschluss endet. Studiengänge schließen mit dem Bachelor of Arts ab, der in anderen europäischen Ländern für diesen Beruf Standard ist. Eine bereits abgeschlossene Erzieherausbildung wird auf dieses Studium gewöhnlich angerechnet.



Kindererziehung

Das Bestreben der Eltern ist in der Regel, den Kindern eine gute Erziehung angedeihen zu lassen. Das ist eine der schönsten Aufgaben, die man übernehmen kann, aber auch die verantwortungsvollste. So manchen beschleichen mitunter Zweifel, ob man sich bei der Erziehung auch richtig dem Kind gegenüber verhält. Diese Fragen stellen sich besonders oft frischgebackene Eltern, da sie noch keine wirkliche Erfahrung auf dem Gebiet der Kindererziehung haben. Wer mehr über die Kindererziehung wissen möchte, egal ob privat oder beruflich, kann den Fernkurs „Kindererziehung“ beim Institut für Lernsysteme belegen.

weiterlesen...